Detox: Wie Yoga & Ernährung das Entgiften unterstützen

Mit Yoga und der richtigen Ernährung Körper und Geist entlasten und zu neuer Energie kommen

Mit dem Beginn der Fastenzeit und dem anstehenden Frühlingsanfang hat das "Detoxen" Hochkonjunktur.„Detox“ ist die Kurzform von „detoxification“ - übersetzt Entgiftung. Im Ayurveda ist der Frühling der ideale Zeitpunkt für eine körperliche und geistige Reinigung, da sich die Srotas (ausleitenden Körperkanäle) öffnen und der Körper von selbst das Bedürfnis hat sich von den Winterlasten zu befreien. Für das Entgiften eignet sich neben der richtigen Ernährung vor allem Yoga.


Yoga kann neben den Vorteilen, die andere Bewegungsformen mit sich bringen, damit punkten, dass es sich durch seine Vielfalt positiv auf das Entgiften von Körper und Geist auswirkt. Zwar besitzen wir ein körpereigenes System der Entgiftung, mit Detox Yoga wird der Vorgang der Entgiftung aber zusätzlich unterstützt, die z. B. Asanas (Körperhaltungen), Pranayama (Atemübungen) und Reinigungstechniken umfassen können.


Bei Asanas liegt der Fokus auf Twists (Rotationen des Oberkörpers), die durch die Stimulation der Bauchorgane die Verdauung ankurbeln. Die Organe werden wie ein Schwamm ausgepresst und dann - beim Auflösen der Drehung - mit nährstoffreicherem Blut versorgt. Beispiele für Rotationen sind der gedrehte Stuhl oder der Drehsitz. Neben den Twists sind Asanas sinnvoll, die den Bauch massieren durch Druck anderer Körperteile oder des Bodens auf die Organe wie Balasana (Kind) oder Salabhasana (Heuschrecke).


Neben Asanas kann auch die Atmung zur Entgiftung beitragen. Zum einen hilft eine ruhige gleichmäßige Atmung Stresshormone abzubauen und wirkt entspannend, was besonders wichtig ist, da Stress als "Vergiftung" häufig vergessen wird, aber einen immer größeren Anteil an Erkrankungen hat. Zum anderen kann der Körper seine Aufnahme an Sauerstoff steigern, das Kohlendioxid schneller loswerden und so insgesamt den Gehalt an Sauerstoff im Körper steigern. Dadurch werden Gifte schneller abgetragen. Die Atem- und Reinigungstechnik Kapalabhati (die Feueratmung) eignet sich besonders um das Entgiften zu unterstützen. Dabei wird relativ schnell schnaubend durch die Nase bei geschlossenem Mund ausgeatmet. Die Bauchdecke wird nach innen gezogen. Man konzentriert sich auf die aktive Ausatmung, die Einatmung erfolgt automatisch. Der Oberkörper bewegt sich nicht, nur die Bauchdecke ist aktiv.

Neben Yoga ist die Ernährung ein wichtiger Faktor beim Detoxing. Es gibt unzählige Ernährungsstrategien zum Entgiften. Grundsätzlich einig ist man sich darüber, die Belastungen durch Nikotin, Koffein, Alkohol, raffinierten Zucker, Weißmehl, hochverarbeiteter Lebensmittel etc. zu reduzieren - idealerweise sie komplett zu vermeiden. Außerdem auch hier Stress zu minimieren, um nur zu essen, wenn man hungrig ist und Heißhungerattacken zu verhindern. Im Ayurveda wird mit Trinkkuren und Fastentagen mit ausgekochten Brühen das Verdauungsfeuer (Agni) angeregt, wobei die Detox Kur je nach individueller Konstitution angepasst wird. Während für Menschen mit trägem Stoffwechsel (Kapha) längeres Fasten empfehlenswert ist, sollten gestresste Menschen (Vata) oder Personen mit sehr schnellem Stoffwechsel und Übersäuerung (Pita) zu sanfteren Fastenkuren greifen. Wenn man keiner speziellen Ernährungsstrategie folgen möchte, ist Detox alles, was gesund ist und macht wie Gemüse, Obst, Haferflocken, Trockenfrüchte, Nüsse, Suppen, Tees und vor allem viel Flüssigkeit. Wichtig ist, dass die Ernährung für den eigenen Alltag umsetzbar ist und nicht zu unnötigem Stress führt.


Es gibt keinen besseren Tag als heute, um deinen Körper und Geist von Ballast zu befreien. Probiere es einfach mal aus und versuche dann die für dich hilfreichen Elemente dauerhaft in deinen Alltag zu integrieren und streiche raus, was nicht zu dir und deinem Leben passt.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen